E-Zigarette – Worauf man bei diesen Bauteilen achten sollte!

E-Zigarette – Worauf man bei diesen Bauteilen achten sollte!

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Produkte

Die E-Zigaretten wurden in der Zwischenzeit immer beliebter und dies nicht nur durch die Wolke aus Aromastoffen und Wasserdampf. Die Frage ist natürlich oft, wie diese kleinen Geräte dazu in der Lage sind, so eine Dampfwolke zu fabrizieren. Damit eine E-Zigarette funktioniert, spielen unterschiedliche technische Komponenten zusammen. Generell fällt bei allen Modellen auf, dass sie sehr kompakt aufgebaut sind. Es wird dann bei E-Zigaretten kein Rauch produziert, sondern Dampf. Es gibt dabei viele Aromen und diese gibt es ohne und mit Nikotin. Bei dem Dampfen gibt es dann weniger Abfall und keine Asche. Besonders wichtig ist dabei natürlich der Verdampfer als Bauteil.

Welche Bauteile der E-Zigaretten müssen beachtet werden?

Produktionsstraße
Hier werden E-Zigaretten zusammengebaut

Bei den Verdampfern der E-Zigaretten ist wichtig, dass sie die Funktion von der Dampferzeugung erfüllen können. Hierbei ist wichtig, dass Liquid hier auf die Heizwendel oder Heizspirale trifft. Versorgt wird der Verdampfer immer mit einer gewissen Spannung von dem Akku. Abhängig ist dies immer von dem elektrischen Widerstand der Verdampferköpfe. Durch den Strom erhitzen sich immer die sogenannten Heizspiralen oder Heizwendel und bei Temperaturen von bis zu 3145 Grad kann das Liquid dann verdampfen. Innerhalb der Verdampferköpfe entsteht jedoch kein Wasserdampf, sondern das Gemisch aus Glycerindämpfen und Propylenglycol. Die Stoffe können als Träger des Nikotins und der Aromen fungieren.

Alles rund um die E-Zigarette finden Sie bei der Meisterfids GmbH!

Wichtige Informationen für die Bauteile der E-Zigaretten

Generell ist wichtig, dass fast alle E-Zigaretten nach dem gleichen Prinzip funktionieren. Verdampferköpfe befinden sich in den Verdampfern und darin befindet sich ein Heizwendel. Glasfaser oder Wolle wurden dabei mit einem Draht umwickelt. Die Wolle oder Glasfaser ragt als ein Docht in den Tank und dieser wurde mit Liquid befüllt. Im Akku wird Strom erzeugt und der Heizwendel wird erhitzt. Im Verdampfergehäuse gibt es Öffnungen und damit wird Luft beim Ziehen angesogen. Über das Mundstück wird das verdampfte Liquid dann nach außen transportiert. Der Akkuträger ist immer das Herzstück der elektrischen Zigaretten. Wichtig sollte sein, dass das Anschluss-Gewinde auch für die Verdampfer passt.

E-Zigarette
Eine klassische E-Zigarette

Mit einem Adapter können alle Akkuträger mit den Verdampfern verbunden werden. Anfänger wählen meist ungeregelte Akkuträger, denn geregelte Teile können durch die manuellen Einstellungsoptionen verwirrend sein. Werden Verdampfertypen gewählt, dann gibt es Tröpfelverdampfer, Clearomizer als Standard, Dual Coil Tankomizer, Cartomizer und Atomizer. Bei den Verdampfern gibt es Modelle mit Wechselköpfen und mit Wegwerfverdampfer. Bei den Selbstwicklern werden die Teile selbst hergestellt und die Wechselköpfe sind heute meist Standard. Die Köpfe können im Prinzip als Herz der E-Zigaretten bezeichnet werden, dann hier wird schließlich über Geschmack und Dampf entschieden.