Das Horoskop – für viele Menschen lebensnotwendig!

Für viele Menschen ist das Horoskop lebensnotwendig. Sie richten ihr Leben danach aus und es ist einfach ein Anker im Leben. Die meisten verfolgen das eigene Horoskop oder das des Partners eher beiläufig. Gehören auch Sie zu den Astroliebhabern? Es kann wirklich eine große Hilfe sein, wenn man sich täglich damit beschäftigt, wie die Sterne so stehen. Keine Angst, an keinem der Tage brauchen Sie sich im Bett verkriechen und die Bettdecke über den Kopf ziehen. Doch genau zuhören oder genau zu lesen, lohnt sich! Denn aus jeder Meldung des Horoskopes für den Tag, lässt sich etwas Positives schöpfen.

Horoskop

Astrologie ist spannend!

Wer sich mit Horoskopen beschäftigt, kann viel über sich selbst herausfinden. Das Sternzeichen und die jeweiligen Charaktereigenschaften sagen sehr viel über Sie aus. Sie können herausfinden, ob Ihr Partner zu Ihnen passt, ob Ihre Freundschaften harmonieren. Wer sich intensiv damit beschäftigt, verfügt über ein breit gefächertes Wissen über die Menschen in Ihrem Umfeld. Natürlich sollten Sie niemals überreagieren und alles auf das Horoskop schieben. Jeder Mensch hat gute und schlechte Tage oder Phasen. Doch wer sich an seinem Horoskop orientiert, lebt achtsamer und setzt sich zwangsläufig mit sich selbst auseinander.

Horoskope studieren – wie viel ist gut?

Sie können sich schon denken, was jetzt kommt, Sie dürfen sich nicht zu sehr hineinsteigern, was die Sterne heute wieder für Sie bereithalten. Vielen Menschen reicht es aus, es gehört zu haben und dann widmen sie sich wieder ihrem realen Leben. Das ist gut so. Keiner sollte sich zu sehr in seinem Horoskop verlieren. Doch an bestimmten Tagen, wie zum Beispiel Prüfungstagen (Führerschein, Abitur, Einstand in einer neuen Firma) kann das tagaktuelle Horoskop eine wunderbare Hilfe sein. Etwas was die Richtung weist. Keiner sollte daraus etwas Negatives ziehen, sondern stets das Positive darin erkennen und danach leben. Tauchen auch Sie ein in die spannende Welt der Astrologie und Horoskope. Achten Sie auf das Horoskop Ihres Partners und auf das Ihre. Sie werden staunen, was sich daraus für neue Gesprächsthemen ergeben. Wer sich längere Zeit mit der Astrologie auseinandersetzt, wird für sich und seinen Partner wertvolle Erkenntnisse erlangen, die Ihre Beziehung nachhaltig verbessern kann und wird. Doch übertreiben Sie nicht, wenn Sie nur noch vom Horoskop sprechen, könnte es passieren, dass es Ihrem Partner zu viel wird. Viele halten Horoskope ja für Hokuspokus und möchten keinesfalls zu viel davon hören.

Übrigens gibt es einige Radiosender, die täglich über die Sterne jedes einzelnen Sternzeichens berichten. Sie müssen also noch nicht einmal explizit danach googeln oder suchen, sondern sich einfach vom Radio berieseln lassen. So nimmt man das eigene Horoskop täglich ganz nebenbei auf.

Intimpiercing 

Im Vergleich zu dem Septum in der Nase oder dem klassischen Bauchnabelpiercing ist das Intimpiercing mit Sicherheit aufregender und außergewöhnlicher. Viele Menschen finden das Piercing dennoch sehr verlockend und dies für sexuelle Spielereien oder auch rein optisch.

Mit Sicherheit nimmt auch die Überlegung zunächst mehr Zeit in Anspruch, ob das Piercing wirklich gewünscht wird. Viele Menschen schrecken bereits vor der Vorstellung zurück, dass ein Piercer da unten hantiert.

Was ist für das Intimpiercing zu beachten?

IntimpiercingBei vielen Menschen ist der Reiz so groß, dass sie sich nicht abschrecken lassen. Fast jeder Mensch hat sich im Laufe des Lebens einmal überlegt, ob ein Piercing gewünscht wird. Es muss dann immer abgewogen werden, an welcher Stelle eigentlich ein Piercing gewünscht wird. Die möglichen Schmerzen sind natürlich zu überlegen und auch die richtige Pflege spielt eine wichtige Rolle. Bei dem Intimpiercing steht eine sehr große Auswahl zur Verfügung und so gibt es über zwanzig unterschiedliche Arten, wie beispielsweise die Vagina der Frau verziert werden kann. Das Schamlippen-Piercing wird durch die inneren oder äußeren Schamlippen gestochen. Das Christina-Piercing tritt an dem Venushügel hervor und wird bei der Stelle eingestochen, wo die großen Schamlippen zusammenlaufen. Das Courchette-Piercing allerdings befindet sich in Richtung Anus unterhalb der Stelle, wo die kleinen Schamlippen zusammentreffen. Ein Klitoris-Piercing sitzt an der empfindlichen Stelle und soll beim Sex sehr stimulierend sein. Durch die Klitoris wird dieses Intimpiercing horizontal oder vertikal gestochen. Außerdem beliebt sind das Triangle-Piercing, das Prinzessin-Diana-Piercing, das Prinzessin-Alerbertina-Piercing, das Nefertiti-Piercing oder das Isabellea-Piercing.

Wichtige Informationen zu dem Intimpiercing

Pauschal kann nicht gesagt werden, dass die Intimpiercings die gleichen Schmerzen verursachen. Bei Stellen wie der Klitoris laufen dann viele Nerven entlang und hier ist es oft unangenehmer. Im Vergleich zu dem klassischen Piercing ist der Schmerz beim Stechen jedoch oft nicht viel schlimmer. Keiner muss generell panische Angst davor haben, dass die Schmerzen dann sehr schlimm sind. Natürlich muss für jeden Piercing eine gewisse Schmerzresistenz mitgebracht werden. Es gibt das Risiko, dass Nerven bei der Einstichstelle verletzt werden. Bei der Berührung kann damit ein Teil der Empfindungen verloren gehen. Ein Piercing kann auch abreißen, wenn es an der Hose oder Unterwäsche hängen bleibt. Am besten werden Ringe oder Stecker genutzt, welche Unfälle vermeiden.Gerade bei dem Intimpiercing sollte die Pflege dann sehr sorgfältig sein, denn Entzündungen und Keime können sonst durch das feuchte und warme Milieu ein einfaches Spiel haben. Während der Abheilzeit von 4 Wochen bis hin zu 4 Monaten sollte eine vorsichtige Reinigung mit Wasser erfolgen. Desinfektionssprays werden besser nicht für das Intimpiercing genutzt, denn hier kann die Scheidenflora zerstört werden.