Agrarimmobilien als die etwas andere Art der Investition

Agrarimmobilien als die etwas andere Art der Investition

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Empfehlung

Es gibt ein breites Angebot an Landwirtschaft Immobilien. Man kann zum Beispiel in ein Bauernhaus oder einen Reiterhofinvestieren, um den Hof und Ackerflächen zu bewirtschaften oder auch Urlaub für Gäste anzubieten. Daher ist es wichtig, genau zu wissen, was für eine Art von Gewerbe auf dem Land betrieben werden soll. Zudem sollte man sich fragen, ob eine der Agrarimmobilien kaufen oder gepachtet werden soll.

Agrarimmobilien kaufen oder pachten

Die folgenden wichtigen Schritte für den Erwerb oder die Pacht einer der Landwirtschaft Immobilien hilft bei der Umsetzung. So behält man den Überblick und weiß außerdem, in was für einen finanziellen Rahmen sich die Investition befindet. Selbst Subventionen oder Förderangebote stehen Käufern oder Pächtern zur Verfügung.

Ausarbeitung eines Konzepts

Vor der Suche der passenden Agrarimmobilie ist ein Konzept auszuarbeiten, um zu wissen, womit künftig Geld in der Landwirtschaft verdient wird. Dazu ist zum Beispiel zu berücksichtigen, wie viele Menschen zur Bewirtschaftung des Hofs gebraucht werden, wie man die Agrarimmobilie und die damit verbundenen Baumaßnahmen finanzieren will, ob und wenn ja, was für Tiere gehalten werden sollen sowie noch vieles mehr.

Lage des Grundstücks

Anhand des Konzepts ergibt sich diese Lage, in welcher die Agrarimmobilie zu finden sein sollte. Wie viel Hektar an Land braucht man für den Anbau der Nutzpflanzen? Wie sollte um die Immobilie die Bodenbeschaffenheit des Grundstücks sein? Wie viel Platz wird bei Nutztierhaltung für Ställe und Auslauf benötigt? Zudem ist zu überlegen, ob das Objekt in der Nähe der Stadt oder weitab auf dem Land liegen sollte.

Die passende Agrarimmobilie finden

Um die geeignete Landwirtschaftsimmobilie zu erhalten, ist es möglich, beispielsweise mit einem regionalen Makler zu kooperieren. Man erklärt ihm, welche Anforderungen an Haus und Hof bestehen. Jedoch fallen beim Makler Kosten an. Bei einer privaten Suche besteht die Möglichkeit, auf Immobilienportalen fündig zu werden. Als Nächstes erfolgt die Besichtigung bei einer der interessanten Landwirtschaft Immobilien. Wichtig ist darauf zu achten, dass alle Ansprüche und Vorstellungen erfüllt werden.

Bei der Agrarimmobilie Finanzierung planen

Hier sollte man sehr sorgfältig vorgehen. So werden Kostenfallen vermieden. Darüber hinaus geht man nicht das Risiko ein, die Investition zu unterschätzen. Als Erstes ist das eigene Budget aufzustellen, das für die Landwirtschaftsimmobilie zur Verfügung steht. Dazu gehört neben dem Eigenkapital ebenso der Betrag, den man über Fremdkapital zusätzlich hat, etwa ein Darlehen oder eine Förderung. Zudem sollte überlegt werden, ob der volle Kaufpreis nach Möglichkeit gezahlt oder das Objekt besser über mehrere Jahre finanziert werden soll. Wer lieber pachten will, hat nur die laufenden Kosten zu tragen. In dem Fall sollte eine exakte Aufstellung der derzeitigen Einnahmen und Ausgaben erfolgen.

Kauf- oder Pachtvertrag gründlich durchlesen

Es ist ganz wichtig, sich ausreichend Zeit zu nehmen, um alle Punkte des Kauf- oder Pachtvertrags ordentlich durchzulesen, um in keinerlei versteckte Kostenfallen zu tappen. Bei unsicheren Aspekten empfiehlt sich das Hinzuziehen eines Experten. Im Falle eines Pachtvertrags ist zu beachten, ob und inwiefern an der Agrarimmobilie Änderungen vorgenommen werden dürfen, um später nicht zu stark eingeschränkt zu sein.