Elektrische Seilwinde zur Wand- und Deckenmontage

Elektrische Seilwinde zur Wand- und Deckenmontage

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Elektronik

Elektrische Seilwinden werden zum Bewegen und zur Sicherung schwerer Lasten in der Logistik, Produktion und Industrie eingesetzt. Dabei wird sich die Logik des Flaschenzugs zunutze gemacht, bei der das Gewicht über das Seil durch eine Umlenkrolle auf eine zylindrische Trommel aufgezogen wird. Im Folgenden schildern wir die verschiedenen Arten von elektrischen Seilwinden, ihre Eigenschaften, Anwendungsgebiete und klären Sicherheitsfragen.

Elektrische Seilwinden werden durch einen Elektromotor angetrieben. Den Strom liefert eine Batterie, meist im Bereich zwischen 12 und 14 Volt. Bei den elektrischen Seilwinden erfolgt der Antrieb durch einen Elektromotor. Mit ihnen kann mehr Zugkraft erreicht werden, als mit herkömmlichen Handwinden, allerdings nicht so viel, wie mit mechanischen Seilwinden, bei denen das Heben von Gewichten über 50 Tonnen möglich ist. Im Montagebau kommen sie häufig für den Materialtransport zum Einsatz, unter anderem, weil sie sehr zuverlässig und einfach zu bedienen sind. Sie benötigen außerdem keinen Krafteinsatz, außer einen Knopfdruck, weswegen sie auf Baustellen die Kraft der Arbeitenden schont.

Herkunft

Die ältesten Seilwinden findet man an klassischen Ziehbrunnen. An älteren Brunnen fand man Vorrichtungen, wonach Tiere bei dem Ziehen eingesetzt wurden. Erst später wurde die modernere, platzsparende Variante erfunden, die nur von Menschen bedient werden konnte. Auch Hemm Mechanismen, die das Seil beim Loslassen nicht zurück durch die Spule fahren ließen, kamen damals schon zum Einsatz.

Bauarten für elektrische Seilwinde

Man unterscheidet insgesamt fünf Bauarten der elektrischen Seilwinde: die SpillwindeHubwindeZugewinde, Traversierende und die Traktionswinde.
  • Spillwinden
Bei der Spillwindel wird das Zugseil nicht in einer Trommel aufgewickelt, sondern zwar mehrmals aufgeschlagen, läuft aber durch. Durch das mehrmalige Umschlagen gewinnt der Seilzug an Kraft. Die Kraft wird durch die Trommel der Spillwinde übersetzt. Die Spillwinde ist deshalb in der Lage, im Gegensatz zu anderen Seilwinden, besonders schwere Lasten zu bewegen.
  • Traversierwinden

Die Traversierende kann Lasten in zwei Richtungen bewegen. Dies schafft sie durch mehrere Umlenkrollen, die einlagig bewickelt werden.

  • Traktionswinden

Die Traktionswinde arbeitet nach demselben Prinzip wie die Spillwinde. Durch mehrere Umschläge des Seils auf der Trommel wird mehr Reibung und dadurch mehr Kraft erzeugt. Traktionswinden werden vor allem für den horizontalen Transport von Lasten auf einer Linie gebraucht, zum Beispiel Wagen.

  • Hubwinden

Hubwinden arbeiten mit Federdruckbremsen und sind nicht nur auf den Zugbetrieb eingestellt. Sie können Lasten senkrecht oder schief nach oben heben oder schleifen.

  • Zugwinden

Zugwinden arbeiten nur in der Horizontale. Auf schiefen Ebenen oder zum senkrechten Heben sind sie ungeeignet. Für die elektrische Seilwinde gibt es unabhängig von der Art verschiedene Zusätze. Mehr anzeigen…

Sicherheit

Gewerblich eingesetzte einfache Seilwinden müssen jährlich nach den Regeln der Berufsgenossenschaften auf ihre Sicherheit geprüft werden. Eine elektrische Seilwinde muss zudem zusätzlich die Vorschriften der VDE (Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik) einhalten. Es gibt außerdem noch einige Sicherheitsvorschriften für Personen, die sich beim Betätigen der Seilwinde in ihrer unmittelbaren Nähe aufhalten.

Welche Geschwindigkeiten kann eine elektrische Seilwinde erreichen?

Die Seilgeschwindigkeit kann bei mechanischen Winden über die Motordrehzahl und bei hydraulischen über ein Steuerventil geregelt werden. So eine elektrische Seilwinde besitzt jedoch in der Regel keine steuerbare Geschwindigkeit. Die Durchschnittsgeschwindigkeit einer Elektrowinde liegt bei 4 bis 12 Metern pro Minute. Ausführliche Informationen und Preise finden Sie hier.

Welches Seil wird für die elektrische Seilwinde verwendet?

In der Regel kommen bei elektrischen Seilwinden Drahtseile zum Einsatz. Das liegt zum großen Teil an der hervorragenden Widerstandsfähigkeit des Materials, ihre Aufnahme von dynamischen Kräften, sowie hoher Bruch- und Zugfestigkeit. Sie verfügen außerdem über eine hohe Beständigkeit gegen Chemikalien, Ölprodukten und UV-Licht. Der einzige Nachteil bei Stahlseilen ist, dass sie ein recht schweres Eigengewicht haben. Seile aus Kunststoff sind dagegen viel leichter. Ihr Nachteil ist, dass man große Schwierigkeiten beim Aufwickeln hat. Das Kunststoffseil kann außerdem durch Hitze beschädigt werden können und insgesamt weniger widerstandsfähig als Drahtseile sind.

Welche Lasten kann eine elektrische Seilwinde heben?

Das Maximalgewicht, das eine elektrische Seilwinde bewältigen kann, beträgt je nach Hersteller bis zu 7 Tonnen. Oft sind Seilwinden je nach Modell mit zwei Angaben versehen, je nachdem, ob ein Einzel- oder Doppelhaken verwendet wird. Durch den Einsatz von zwei Haken wird die Zugkraft verdoppelt.