Arbeitsschutz – 5 Tipps für mehr Sicherheit am Arbeitsplatz

Arbeitsschutz – 5 Tipps für mehr Sicherheit am Arbeitsplatz

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Schweiz

Arbeitsschutz ist sehr wichtig, egal ob in der Industrie oder in einem anderen Gewerbe. Sicherheit wird großgeschrieben bei den Arbeitgebern, aber auch der Arbeitsschutz. Hier fünf Tipps für mehr Sicherheit am Arbeitsplatz:

Tipp 1: Luftreinhaltung

Industriehalle
Produktionsstätte mit Absauganlage

Mit dem ersten Tipp ist eine Staubabsauganlage gemeint. Diese dient der Luftreinhaltung am Arbeitsplatz. Damit können Staube, Gase und mehr aus der Luft gereinigt werden. Mit dieser Staubabsauganlage kann für eine gute Luft am Arbeitsplatz gesorgt werden. Auch die Arbeitsschutz-Grenzwerte können so erhalten werden. Der Arbeitgeber schafft mit einer Absauganlage eine staubfreie und saubere Atemluft für die Mitarbeiter. Auch Entlüftungsanlagen dienen dieser Sicherstellung der sauberen Atemluft. Die Staubabsauganlage, kombiniert mit einer installierten Abzugsanlage, kann Schadstoffe, Stäube, Gase und Abluft oder auch Dämpfe absaugen. Diese Anlagen gehören zur technischen Lüftung.

Tipp2 : Lösung für Schallschutzprobleme

Eine Schallschutzkabine wird für Anlagen, Produktionen und Büros und Maschinen eingesetzt. Die professionelle Montage einer solchen Kabine übernimmt der Profi-Betrieb. So könnte eine Schallschutzkabine beispielsweise 5-seitig geschlossen sein mit einer Decke, die eine Schallschutzeinhausung bietet. Durch eine selbsttragende Bauweise bei dieser Kabine ist diese jederzeit de- und auch remontierbar. Dadurch wird ein Industrieschallschutz geschaffen, der eine gute Luftschalldämmung hat. Ein hoher Schallabsorptionsgrad und ein breites Frequenzspektrum sind wichtig. In Werkstätten oder Industriebetrieben, in Prüfräumen, Studios oder Messräumen wird die Schallschutzkabine eingesetzt.

Tipp 3: Eine optimale Beleuchtung ist wichtig

Auch eine optimale Beleuchtung bietet mehr Arbeitsschutz. Wer am Arbeitsplatz eine unzureichende Beleuchtung hat, riskiert Gefahren. Zu wenig Licht ist ein nicht zu unterschätzendes Unfallrisiko. Andererseits ist auch ein zu starkes Licht schlecht für das Sehvermögen und die Augen. Wenn dann noch für ausreichend Tageslicht gesorgt wird, fördert das Wohlbefinden. Bei komplizierten Sehaufgaben an der Arbeitsstelle, wie bei der Feinmechanik, muss künstliches Licht das Defizit ausgleichen. Lampen dürfen jedoch nicht direkt oder indirekt blenden.

Tipp 4: Lärm reduzieren gehört ebenfalls dazu

Auch allgemein die Geräuschemission zu reduzieren, ist besonders in der Industrie ein wichtiger Schutz am Arbeitsplatz. Eine hohe Lärmbelastung führt zu dauerhaften Schäden am Gehör. Konzentrationsprobleme, Kopfschmerzen und andere schwerwiegende Krankheiten können die Folge sein bei zu viel Lärm. Daher werden lärmgeminderte Maschinen eingesetzt oder auch andere leise Arbeitsverfahren. Die Schalldämmung, Schallschirme oder auch Schalldämpfer helfen, den Gehörschutz zu optimieren.

Interessante Statistiken zur Arbeitssicherheit finden sie hier: https://www.basi.de/statistiken/

Tipp 5: Ergonomie am Arbeitsplatz

 

Schreibtisch
Ergonomische Arbeitsplätze

Des Weiteren ist ein ergonomischer Arbeitsplatz hilfreich, um nachhaltig gesund zu arbeiten. Die ergonomische Gestaltung eines Arbeitsplatzes ist hierbei entscheidend. Ungehindert sich bewegen können am Arbeitsplatz, ein problemloses Erreichen des Arbeitsplatzes ohne Gefahren und auch Flächen und Möbel, die auf die Körpergröße der Mitarbeiter angepasst sind, gehören zu diesem Spektrum. Dabei sollten auch die Arbeitsgeräte, die Arbeitsmaterialien und die Arbeitsmittel ergonomisch sein. Das schwere Heben sollte minimiert werden und auf zumutbaren Höhen stattfinden. Auch geeignete Arbeitshilfen sind hier unerlässlich und eine Kennzeichnung für Lastgewichte.